Einen Luftstromsensor verwendet man dazu, damit die Strömungsmenge der Luft sowie der unterschiedlicher Gase gemessen werden können. Um diesen in verschiedene Bereiche einzusetzen, benutzt man am besten einen qualitativ hochwertigen Sensor von namhaften Herstellern, welcher sich nicht nur aufgrund seines hochwertigen Materials, sondern ebenso aufgrund seiner Verarbeitung sehr auszeichnet.

Funktionen

Nicht nur die aktuellste Technologie, auch mikroelektronische Innovationen enthält ein Luftstromsensor. Er nutzt die Temperaturveränderung, die aufgrund einer Gas- beziehungsweise Luftbewegung ausgelöst wird, zum Bestimmen des Massenstromes. Hierbei verwendet man Technologien, die hochverlässlich sind sowie stabile Resultate liefern, zugleich jedoch preiswert und einfach nutzbar sind. Bei zahlreichen Produkten konnte ebenso der Energieverbrauch aufgrund von patentierten Technologien verringert werden. So ist es möglich, dass ein Luftstromsensor ebenfalls dazu beiträgt, schon vorhandene Gerätschaften zu verbessern. Dank der widerstandsfähigen Bauweise ist ein Luftstromsensor selbst unter extremen Bedingungen nutzbar. Unterschiede in der Luftfeuchte und Temperaturschwankungen werden von ihm kompensiert.

Einsatzbereiche

Ein Luftstromsensor wird in der Lebensmittelindustrie zum Regeln und zum Trocknen verwendet, jedoch auch in der Verpackungs- und Tabakindustrie. Dieser Sensor kommt bei der Müllverbrennung nicht nur zum Messen von Volumenströmen, sondern auch für optimale Verbrennungsvorgänge zum Einsatz. Er stellt eine bedeutende Maßnahme für das entsprechende Verzeichnen der Durchflussmengen in Industrieprozessen. Überdies bewirkt er eine Energieeinsparung und gewährleistet die Qualitätssicherung von unterschiedlichen Produktionsverfahren. Mit einem Luftstromsensor ist eine robuste Lösung für unterschiedliche Industrieeinsätze gegeben. Er wird zum Beispiel eingesetzt bei der Gasüberwachung der Prozessbrenner, der Druckluftüberwachung und bei der Verbrauchserfassung der Gase. Selbst in Kläranlagen wird er zum Bestimmen von Gasen angewendet. Auch kann man mit diesem Sensor Durchflussmessungen erfassen. Ein Luftstromsensorzeichnet sich außerdem durch die optimale Präzision aus, welche in sämtlichen Anwendungsbereichen besonders relevant ist. Dies ist beispielsweise auch in der Reinraum-, Labor- und Pharmatechnik wichtig. Jedoch auch in vielen weiteren Bereichen, in welchen Genauigkeit eine entscheidende Rolle spielt. Es sind unterschiedliche Modelle in verschiedenen Größen erhältlich, die für alle Bereiche ihre Verwendung finden. Ob für Partikelzähler oder Motorprüfstände, jeder Luftstromsensor ist speziell für seinen Einsatz gefertigt.

Hinweise zum Betreiben von Luftstromsensoren

Bei Luftstromsensoren geht es um besonders befindliche Bauteile. Zum sicheren Betreiben sollten deswegen mehrere Hinweise beachtet werden. Es ist wichtig, dass die angegebenen Umgebungsbedingungen dieser Sensoren beachtet werden, wozu ebenso die jeweiligen Temperaturbereiche zählen. Außerhalb der Temperaturbereiche ist es möglich, dass sichere Resultate der Luftstrommessungen keineswegs mehr garantiert werden. Die Sensorgehäuse dürfen auf keinen Fall geöffnet werden. Diese sensible Elektronik beinhaltet keinerlei Teile, welche eine Wartung benötigen. Damit Beschädigungen der Sensoren verhindert werden, sollte man beachten, dass die Sensoreinheit nicht verschmutzt wird oder Feuchtigkeit ins Innere gelangt. Eventuell sind an die jeweiligen Lüftungen die passenden Filter anzubringen, damit man das Eindringen von Schmutz und Staub verhindert. Zahlreiche Sensorsysteme beziehungsweise Überwachungseinrichtungen enthalten eine Disconnect-Funktion. Beim Unterbrechen der Verbindungsleitung vom Luftstromsensor zu einer Überwachungseinrichtung wird eine Alarmmeldung ausgegeben.

LUFTSTROMSENSOR: FUNKTIONEN DES SENSORS