Viele Menschen lieben die Siebträgermaschine, denn im Vergleich zu der normalen Filtermaschine gibt es die deutlich bessere Kaffeequalität. Der große Vorteil ist, dass die Bohnen direkt gemahlen werden und bei der Zubereitung entsteht der Geschmacksunterschied. Mit hohem Druck wird das Wasser dann durch das Kaffeepulver gepresst und damit entsteht der besondere Kaffee. Der Kaffee ist dann nur kurze Zeit mit dem Pulver in Berührung gekommen und damit werden nur wenige Bitterstoffe aufgenommen.

Was ist für die Siebträgermaschine zu beachten?

Bei der Siebträgermaschine gibt es einen besonderen Geruch. Der frisch gebrühte Kaffee steigert bereits durch seinen Geruch die Freude auf die Kaffeespezialität. Gerade bei der Kaffeebar ist es sehr interessant, eine große Siebträgermaschine im Einsatz zu sehen. Mit präziser Handarbeit kann der Barista den funkelnden Geräten den Espresso oder Kaffee entlocken. Es gibt auch Cappucchino oder Espresso mit der fantastischen Crema. Für das eigene Café oder für Zuhause möchten sich immer mehr Menschen gerne eine Siebträgermaschine anschaffen. Preisgünstige Modelle gibt es bereits für unter 250 Euro und sie sind für die Einsteiger geeignet. Gute Modelle befinden sich in der mittleren Preisklasse und sie sind für Fortgeschrittene sehr geeignet. Die Modelle befinden sich in der Preisklasse von 300 bis 700 Euro und es gibt ausgereiftere Technik, hochwertigere Materialien, bessere Verarbeitung und mehr Details bei den Einstellungen. Edle Modelle für die Profis starten bei 800 Euro und können bis zu 3000 Euro kosten. Die Modelle sind dann noch vielseitiger, noch edler im Design und noch aufwendiger verarbeitet.

Wichtige Informationen zu der Siebträgermaschine

Wie ein echter Barista wird die Siebträgermaschine dann manuell bedient. Temperatur, der Brühdruck und die Kaffeemengekönnen fein abgestimmt werden. Viele der Modelle kommen dabei ohne das Mahlwerk aus. Zu beachten ist, dass die Siebträgermaschine ein wenig Übung benötigt, schließlich erfolgt die Zubereitung per Hand. Wassermenge, Mahlgrad, Brühzeit und Temperatur können variiert werden und damit werden am Ende in Barista-Qualität individuelle Ergebnisse erzielt. Kompakte Modelle werden für kleine Haushalte und Einsteiger empfohlen. Die Leistung liegt dann bei etwa 1000 Watt und es gibt den Tank mit einem Liter. Das Wasser kann sich dabei in wenigen Minuten erhitzen. Die Familien oder Liebhaber greifen zu der 2-Tassen-Funkion und den 2,5 Liter-Behältern. Es gibt die Dampfdüse für Milchschaum und damit können Spezialitäten wie der Cappuccino zubereitet werden. Bei zuverlässigen Geräten liegt die Leistung bei etwa 1500 Watt. Bei der Siebträgermaschine gibt es konstant hohe Temperaturen und dies trägt für den guten Geschmack bei. Der Brühdruck kann bei Manometer überwacht werden und Geräte mit Milchschaumdüse sind geeignet für Kaffeemilchgetränke.